Mit MBD Werkzeugkonstruktion einfacher anbinden

               

werkzeugkonstruktion002_og

Durch Model Based Definition sparen Sie nicht nur Zeit in der Konstruktion, auch die Folgeprozesse profitieren davon. Einer dieser Prozesse ist die Werkzeugkonstruktion, die sich durch den Einsatz von MBD besser mit der Bauteil-Konstruktion verzahnen lässt.

Unternehmen, die Werkzeuge zur Herstellung von bestimmten Bauteilen entwickeln und herstellen, haben ein besonders hohes Interesse an der MBD-Technologie. Sie versprechen sich davon eine schnellere und sichere Werkzeugkonstruktion durch die Möglichkeit, bestimmte Bauteileigenschaften wie z.B. die Oberflächengüte bei der Definition der formgebenden Flächen und Konturen im Werkzeug automatisch zu übernehmen. Dazu gehören z.B. Hersteller von Formen für den Kunststoffspritzguss und die Blechbearbeitung oder von Gesenken für die Metallbearbeitung.

Die Werkzeugkonstrukteure nutzen heute schon die 3D-Modelle der Bauteile, um die Kavität des Formwerkzeugs zu erzeugen, indem sie das Bauteil von der Mitte eines Blocks für die Form abziehen. Diese Form wird dann geteilt, mit Ausformschrägen und gegebenenfalls mit Schiebern versehen und weiter ausdetailliert, um das Werkzeug fertigen zu können. Dafür benötigen sie neben der Bauteilgeometrie aber auch die Toleranzangaben, Angaben zur Oberflächenbeschaffenheit und andere fertigungsrelevante Informationen, die sie heute auf der 2D-Zeichnung finden und von Hand in die Werkzeuggeometrie übernehmen müssen.

Die Nutzung von PMI bzw. annotierten 3D-Modellen in der Werkzeugkonstruktion ist zwar noch nicht sehr verbreitet, trifft aber auf eine wachsende Akzeptanz. Sie bietet z.B. die Möglichkeit, Attribute wie die Güte der Oberflächen im Werkzeug aus dem Bauteilmodell zu übernehmen und direkt für die Programmierung der Fräsbearbeitung oder die Definition der Elektroden fürs Senkerodieren zu verwenden. Dadurch trägt MBD dazu bei, Werkzeugkonstruktion und -fertigung besser mit der Bauteilkonstruktion zu verzahnen, den Prozess stärker zu automatisieren und menschliche Fehler zu vermeiden.

Erfahren Sie mehr über Model Based Definition in der Werkzeugkonstruktion in unserem  Webinar.

Neuer Call-to-Action